1-2-3-KOREA

Busosanseong (Bergfestung / Mountain Fortress) Buyeo

CLICK HERE TO READ THE POST IN ENGLISH

 

Westlich von Daejeon liegt auf halbem Weg zur Küste die heute relativ unscheinbare Kleinstadt Buyeo. Vor 1400 Jahren hieβ der Ort ‘Sabi’ und war für einen Zeitraum von 122 Jahren Zentrum und Hauptstadt des Königreichs Baekje (18 v.Ch. – 660 n.Ch.), das zu seinen Glanzzeiten groβe Teile im Westen der Halbinsel Koreas beherrschte.

Sabi (Jeongnimsaji Museum Buyeo) - Busosanseong in bottom left cornerSabi (Jeongnimsaji Museum Buyeo) – Busosanseong in bottom left corner

Zur der Zeit als Sabi nach ‘Hansung’ (Seoul) und ‘Woongjin’ (Gongju) zur dritten (und letzten) Haupstadt wurde, war das Reich während andauernder Kriege mit dem nördlichen Königreich ‘Goguryeo’ aus geographischer Sicht bereits geschrumpft. In der Sabi-Periode von 538 bis zu seinem Untergang 660 erlebte Baekje aber noch einmal eine letzte groβe Blüte, die vom Handel mit ausländischen Mächten wie China und Japan sowie von erfolgreichen Kriegen gegen seinen östlichen Nachbarn, dem Königreich Silla geprägt waren. Als Opfer von verfehlter Diplomatie wurde es schlieβlich dennoch von Silla im Bündnis mit der Tang-Dynastie (China) besiegt und unterworfen.

Unter den beiden folgenden Links befindet sich eine sehr gute Zusammenfassung der Geschichte des Königreichs Baekje (leider nur in Englisch):

Foundation and Expansion of Baekje

Revival and Development (and Collapse) of Baekje

 

Die Buso Bergfestung

 

In Norden Buyeos, am Ufer des Flusses ”Baengmagang’, erhebt sich der 106m hohe ‘Busosan’. Er diente im 6. und 7. Jahrhundert als Hintergarten des ‘Sabigung’ (Palastes der Baekje Regenten, der sich also vermutlich direkt vor dem Berg befand) und wurde im Ernstfall zur letzten Zuflucht und Verteidigungsbastion der Hauptstadt.

Supposed Sabigung location right beside SabimunSupposed Sabigung location right beside Sabimun

Die Stadt selbst war zusätzlich durch die ‘Naseong’ Mauer nach Süden und Osten hingeschützt, im Norden und Westen bildete der Fluss eine natürliche Verteidigungsline.

Die Bergfestung wurde von einem eigenen 2,5km langen und ca. 3m hohen Verteidigungswall umgeben. Unklar ist, ob er nicht schon im Jahre 500 oder erst 538 erbaut worden ist, allerdings bekam er seine jetzige Ausdehnung wohl erst zu Beginn des 7. Jahrhunderts. Nach dem Fall der Stadt wurde die Festung von den Eroberern aus Silla (676 – 935), später auch vom Königreich Goryeo (918 – 1392) und sogar noch während der Joseon Dynastie (1392 – 1910) als Militärstützpunkt genutzt.

Allgemeines

 

Der ‘Busosanseong’ wird auch ‘Sabiseong’ oder ‘Soburiseong’ genannt.

Von den historischen Gebäuden der Festung sind nur noch Replikationen und Naturdenkmäler erhalten, auch von der Befestigungsmauer ist kaum noch etwas zu sehen. Dennoch hat der Huegel als Schauplatz des Untergangs eines der drei Königreiche groβe historische Bedeutung.

Die Sehenswürdigkeiten und Naturdenkmäler erreicht man auf einem gepflasterten und gut beschilderten Pfad, der Berg ist zudem mit vielen Trampelpfaden übersät und bietet neben der schönen Natur auch einen guten Ausblick auf die Umgebung und Buyeo.

Busosanseong - View from EastBusosanseong – View from East

Eigentlich ist der Busosan mehr eine Hügelgruppe, aber keine Sorge: die An-und Abstiege sind auch für ältere Besucher zu bewältigen und wenn an der an der Nordseite mal etwas steiler wird, sind Stufen und ausreichend Rastbänke vorhanden. Auch gibt es innerhalb des Parks die Möglichkeit, an Kiosken Getränke und Essen zu kaufen.

Einziger Wehrmutstropfen ist die kontinuierliche Musikbeschallung aus Lautsprechern, die vor allem an der Südseite der Hügels reichlich verteilt wurden.

Die Übungflüge amerikanischer Tiefflieger über dem Fluss sollten eigentlich die Ausnahme sein, wer Handy und Kopfhörer dabei hat, stehen ja zur Not noch Alternativen zur Verfügung.

Der Rundgang dauert ca. 2,5 bis 3 Stunden, wer die Besucherströme meiden möchte, sollte es an einem Wochentag uns am besten gegen 8Uhr morgens versuchen.

 

Höhepunkte der Festung

 

Der westlich unterhalb des Gipfels gelegene ‘Nakwaam’ Felsen ist in Korea wohlbekannt.

Busosanseon Nakwaam Rock (Center)Busosanseon Nakwaam Rock (Center)

Er war Schauplatz einer jener Legenden, die in historischen Fernsehdramen häufig verfilmt worden sind. Hier sollen sich beim Ansturm des feindlichen Heeres im Jahre 660 um die 3.000 Hofdamen aus Furcht vor Versklavung in den Tod gestürzt haben.

Court Ladies Suicide at Nakwaam Rock (Goransa Temple)Court Ladies Suicide at Nakwaam Rock (Goransa Temple)

Ihnen zu Ehren wurde 1965 der ‘Gungyeosa’ Schrein mit einem Gemälde dreier Frauen errichtet. Der Schrein befindet.sich etwas abseits unterhalb des Gipfels, jedes Jahr im Oktober während des Baekje Kurlturfestes findet hier eine Gedenkfeier statt.

Mit dem ‘Samchungsa’, der sich gleich in der Nähe des ‘Sabimun’ (Haupteingang) befindet, wurde ein weiterer Schrein drei verdienten Untertanen (Seongchung, Heungsu, and Gyebaek) des Baekje Reichs gewidmet.

Auch er enthält statt Ahnentafeln Gemälde der Verehrten und ist Schauplatz einer jährlichen Gedenkzeremonie.

Leicht oberhalb des ‘Nakwaam’ Felsen befindet sich der 1929 errichtete ‘Baekhwajeong’ Pavillion mit schönem Blick auf den Baengmagang Fluss.

BaekhwajeongBaekhwajeong

Weitere Pavillions zieren besondere Aussichtspunkte des Berges.

Der auf dem Gipfel in 106m errichtete ‘Sajuru’ Pavillion soll angeblich zusammen mit dem etwas östlich liegenden ‘Yeongillu’ Pavilion für die kosmischen Kräfte von Yin und Yang stehen.

SajuruSajuru

Die Namenstafel stammt vom Joseon Prinzen Uichinwang Yi Gang (1877-1955). Hier wurde zudem eine berühmte Buddha Statue aus Bronze gefunden.

An der Stelle des ‘Yeongillu’ Pavilions soll sich zu Baekje Zeiten eine Terasse befunden haben, von der aus die Königsfamilie den Sonnenuntergang bestaunen konnte. Der Pavillion selbst diente zu Joseon Zeiten als Tor in zu einem staatlichen Gebäude in ‘Hongsan’ und wurde erst 1964 hierher verlegt.

YeongilluYeongillu

Alle genannten Bauwerke befinden sich auf der Flussseite, während man vom ‘Banwollu’ Pavillion einen guten Blick auf die Stadt Buyeo hat.

BanwolluBanwollu

Von einigen historischen Gebäuden wie dem Lagerhaus, wo Vorräte für die Armee gelagert waren, sind nur noch die Grundmauern erhalten.

Military Warehouse SiteMilitary Warehouse Site

Auch eine Unterkunft für Soldaten (‘Suhyeolbyeongyeongji’) hat man in einem kleinem Museum in der Nähe rekonstruiert.

SuhyeolbyeongyeongjiSuhyeolbyeongyeongji

Rings um die relativ primitive Hütte, die man als überdachte Erdgrube beschreiben kann, hängen Schautafeln, die über die militärischen Funde am ‘Busosan’ sowie über die Ausgrabungsarbeiten erzählen. Auch einige Fundstücke sind ausgestellt. Insgesamt konnte man 19 von diesen Grubenhäusern freilegen, die bereits mit dem Untergang Baekjes zerstört bzw. langsam zerfallen waren.

Auch vom kleinen ‘Seoboksa’ Tempel am Fuβe des Hügels sind nur noch einige Grundmauern zu sehen.

Dagegen ist der sich an der Nordseite befindende ‘Goransa’ Tempel nach wie vor erhalten. Er liegt östlich unterhalb des ‘Nakwaam’ Felsen und man muβ schon einige Stufen hinuntersteigen, um ihn zu erreichen.

Route to Goransa (Decoration for Buddha's birthday)Route to Goransa (Decoration for Buddha’s birthday)

Der von Bäumen geschützte Tempel schmiegt sich malerisch an den Felsen, seine Quelle an der Rückseite ist berühmt.

An den Wänden befinden sich Gemälde, die vom Drama der Hofdamen am Felsen berichten.

Wenige Meter unterhalb befindet sich auch ein Anlegesteg für Boote, die Touristen vom Stadtrand Buyeos hierher transportieren.

 

Bei längerem Verbleib in Buyeo lohnt sich auch der Besuch der fünfstöckigen Steinpagode des ehemaligen ‘Jeongnimsa’ Tempels in der Stadtmitte oder des nicht weit entfernten ‘Nationalmuseum Buyeo’. Am Stadtrand wäre noch der schöne ‘Gungnamji’ Teich, der für Liebhaber besonderer Orte wirklich einen Besuch lohnt und die etwas weiter auβerhalb der Stadt liegenden ‘Königsgräber in ‘Neungsan-ri’.

Im ca. 5km nördlich der Stadt liegenden ‘Baekje Culture Land’ wurden unter anderem der Sabi-Palast (‘Sabigung’) als auch der ‘Tempel in Neungsan-ri’ (dessen Grundmauern bei den ‘Königsgräbern in Neungsan-ri’ besichtigt werden können) wiedererrichtet.

Eintritt

 

Ticketpreis:                      KRW 2000 (Kinder KRW 1000)

Freier Eintritt für Kleinkinder unter 6 Jahren und Senioren über 65 Jahre

März – Oktober                  08:00 – 18:00Uhr

November – Februar         09:00 – 17:00Uhr

 

Lage und Anfahrt

 

Anfahrt von Seoul per Intercity Bus möglich. Vom Busterminal Buyeo zum Busosanseong dauert es per Taxi 5 Minuten.

Bus Terminal BuyeoBus Terminal Buyeo

Anreise per PKW is empfohlen, Parken ist kostenlos.