1-2-3-KOREA

Gyeongbokgung (Palast / Palace) Seoul

 

CLICK HERE TO READ THE POST IN ENGLISH

 

Der Gyeongbokgung Palast ist der grösste der fünf Paläste in Seoul und eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt. Seine Erbauung als Regierungssitz begann 1395 zu Beginn der Joseon Dynasty. Aus dieser Zeit existieren leider keine originalen Gebäude mehr, da über die Jahrhunderte der Palast zweimal zerstört wurde.

Die ursprünglich ungefähr 500 Palastgebäude fielen 1592 einem von Sklaven gelegten Feuer zum Opfer. Im 18.Jht. wurden 330 Gebäude wiederaufgebaut, allerdings – mit drei Ausnahmen – während der japanischen Besatzungszeit sowie während des Korea-Krieges erneut zerstört:

Wer unter Zeitdruck durch den Palast eilen muβ, sollte auf jeden Fall diese drei Gebäude gesehen haben, auch den am anderen Ende der Anlage liegenden Hyangwonjeong Pavilion. Nach wie vor nutzen viele Paare gerade dieses auf einer romantischen Insel gelegene Gebäude als Kulisse für ihre Hochzeitsphotos.

Im Jahre 1989 startete die koreanische Regierung ein auf 40 Jahre angelegtes Projekt zur vollständigen und originalgetreuen Wiederherstellung der Palastanlage. Derzeit dürften (Stand 2015) ca. 45% der Gebäude wiederhergestellt sein. Nicht rekonstruierte Bereiche sind begrünt, Baustellen mehr oder weniger diskret abgeschirmt.

Nach der Fertigstellung im Jahre 2030 wird man zwar einen Eindruck von den gewaltigen Ausmassen des Komplexes bekommen können, allerdings auch einen guten Orientierungssinn benötigen.

Abgesehen von den repräsentativen Gebäuden wirken die meisten – eigentlich schönen – Bauten mit der Zeit doch etwas monoton.

Auf dem Palastgelände befinden sich mit dem ‘National Palace Museum of Korea’ und dem ‘National Folk Museum of Korea’ zwei weitere interessante Attraktionen.

Zudem werden immer wieder traditionelle Events auβer- und innerhalb des kostenpflichtigen Palastbereichs geboten.

Hervorzuheben sind hierbei die Zeremonien der historischen Wachmannschaft, die täglich ab 9.35 bis 16 Uhr in regelmäβigen Abständen aufgeführt werden. Ein Eintrittsticket wird hierfür nicht benötigt.

 

Wachwechselzeremonien

Die Zeremonien finden ganzjährig und täglich mit Ausnahme von Dienstags statt!

1. Sumunjang (Königliche Wache) – Wachwechselzeremonie
10 / 13 / 15 Uhr (Dauer jeweils 20 Minuten)

2. Gwanghwamun Gate – Aufführung der Wachhabenden:
11 / 14 / 16 Uhr (Dauer jeweils 10 Minuten)

3. Sumungun (Exerzieren der Torwächter) vor dem Hyeopsaengmun Tor:
9.35 (Dauer 15 minutes) / 12.35 Uhr (Dauer 15 Minuten)

 

 

Geschichte

 

Nach dem Tod König Gongmins im Jahre 1374 begann in einer Schwächephase der Monarchie der Zerfall der herrschenden Goryeo-Dynastie. Generäle des Militärs übernahmen schrittweise die Macht und bekämpften sich in der Folge untereinander, woraus im Jahre 1392 General Yi Seong-gye als Sieger hervorging und sich schliesslich als erster König der Joseon Dynastie ausrufen liess.

Das damalige gesellschaftliche und religiöse System wurde reformiert, nach Fertigstellung des Gyeongbokgung Palastes wurde der Regierungssitz entgültig von Gaegyeong (Kaesong) nach Hanyang (dem damaligen Seoul) verlegt und in der Folgezeit immer weiter ausgebaut. Die Joseon Dynastie sollte schliesslich bis zur Besetzung durch die Japaner im Jahre 1910 an der Macht bleiben.

Im Jahr 1592 wurde Gyeongbokgung im sieben-jährigen Invasionskrieg der Japaner zum ersten Mal vollständig durch Feuer zerstört. Ein Wiederaufbau fand jedoch nicht statt, der Hofstaat wurde in den renovierten Changdoekgung Palast verlegt.

Schliesslich wurde 1868 unter König Gojong damit begonnen, den Gyeongbokgung Palast – allerdings in abgeänderter Form – wieder zu errichten.

Gyeongbokgung paintingGyeongbokgung Painting

Nachdem seine Frau 1895 einem Attentat der Japaner zum Opfer gefallen war, verliess der König mit seinem Hofstaat den Palast entgültig und zog in den Deoksugung.

Mit Beginn der Besatzung durch die Japaner im Jahre 1910 endete die Macht der Joseon Dynastie und groβe Bereiche des Gyeongbokgung Palastes wurden beseitigt bzw. zerstört. Nur einige Gebäude verblieben auf dem Gelände, wie z. B. die Geunjeongjeon Halle.

Während des Koreakrieges wurden später weitere Gebäude zerstört.

Bereits 1926 hatten die Japaner ein groβes Regierungsgebäude direkt vor der Halle errichtet, das schlieβlich im Jahre 1996 wieder vollständig abgetragen wurde – sechs Jahre nach Beginn der Wiederaufbauarbeiten am Palast.

 

Öffnungszeiten & kostenlose Führungen

 

ÖffnungszeitenFührungen (Englisch)

Ticketpreise:

Erwachsener                     KRW 3000

Kinder                               KRW 1500

Im ‘Integrated Ticket of Palaces’ enthalten

 

März – Oktober                  09:00 – 18:00Uhr

November – Februar         09:00 – 17:00Uhr

  • Dienstag Ruhetag
  • Letzter Eintritt 1 Stunde vor Schlieβung

 

Führungen (Englisch):      11:00 & 13:00 & 15:30Uhr (jeweils 60 Minuten)

  • Treffpunkt bei der Information neben dem Haupteingang / Ticket Office

 

 

 

Lage des Gyeongbokgung Palastes

Lage des Gyeongbokgung Palastes