1-2-3-KOREA

Königsgräber in Neungsan-ri / Royal Tombs in Neungsan-ri (Buyeo)

 

CLICK HERE TO READ THE POST IN ENGLISH

 

Es gibt kein Grabmal, das die Faszination am Totenkult vergangener Zivilisationen mehr verbildlicht wie die riesigen Pyramiden in Ägypten. In vielen anderen Kulturen waren die Bestattungsformen dagegen weitaus weniger aufwendig und prunkvoll.

So auch in Korea, wo tote Monarchen in relativ einfachen Grabhügeln ihre letzte Ruhestätte fanden, die heutzutage meist etwas einsam in der Peripherie liegen und durchaus keltischen Graebern in Europa ähneln.

 

Die Königsgräber

 

Mehr kann der Besucher auch bei den Königsgräberm von Neungsan-ri nicht erwarten.

Royal Tombs in Neungsan-ri  - MapRoyal Tombs in Neungsan-ri – Map

Er wird sieben Hügel in einer 3-3-1-Formation sehen, von denen leider keines aus verständlichen Gründen von innen zu besichtigen ist.

Royal Tombs in Neungsan-riRoyal Tombs in Neungsan-ri

Auch kann man keines dieser Gräber einem Mitglied der Königsfamilie namentlich zuordnen, da wie so oft auch hier Räuber noch vor der Ausgrabung der Archeologen in den Jahren 1915 and 1917 fast alle Kammern geleert hatten. Zurück blieben nur wenige Fundstücke, meist metallische Teile der Särge, auf Grund derer man zumindest schlieβen konnte, das es sich bei den Toten mit groβer Wahrscheinlichkeit um Mitglieder der königlichen Familie handelte.

Auch kann man heute sagen, dass die Gräber in der vordersten Reihe und hier vor allem das mittlere Grab Nr. 2 am ältesten sind, demnach sollte das Grab Nr. 7 als letztes entstanden sein.

Von diesen sieben Gräber dürfte das Grab Nr. 1, bei dem als einziges der allerdings seit Jahren verschlossen Eingangstunnel zu sehen ist, am interessantesten sein.

Die Innenwände der Grabkammer sind mit schönen Malereien dekoriert und konnten früher sogar noch besichtigt werden. Allerdings führte dies zu einem Verblassen der Farben, woduch man sich gezwungen sah, die Kammer wieder zu verschlieβen.

Stattdessen hat man 200m weiter zwei ‘Modellgräber’ inklusive der Kammern nachgebaut, die ersichtlich machen, das in der Sabi Periode die Grabkammern rmeist elativ eng und schlicht in viereckiger bzw. hexagonalen Querschittsform und mit Eingangskorridor gestaltet wurden.

Im Modell des Grabes Nr. 1 erkennt man auch die Wandverzierungen.

Wer aber bereits zuvor die Gräber mit gewölbter Decke in Gongju gesehen hat, wird aufgrund der hier vorhandenen Schlichtheit etwas überrascht sein.

Dennoch gibt es in Neungsan-ri im vermutlich ältesten Grab No. 2 (wie auch in No. 6) eine gewölbte Kammerdecke. was zu der Vermutung führt, dass es sich um den letzten Ruheort von König Seong handeln könnte, der einst im Jahr 538 die Hauptstadt Baekjes nach ‘Sabi’ (Buyeo) verlegt hatte. .

Generell unterscheiden sich fast alle Gräber zumindest etwas in Konstruktion und Bauweise.

 

Nur wenige Meter von den beiden Modellen entfernt befindet sich der Eingang zu einem unterirdischen Austellungsraum mit zusätzlichen Informationen über die Gräber sowie 3D- Modellen der gesamten Grabanlage bzw von Buyeo.

Die Austellung befasst sich aber auch mit einem Tempel, dessen Grundmauern sich in unmittelbarer Nähe der Gräber befinden.

 

Tempelbereich in Neungsan-ri

 

Dieser Tempel mit nur einer Pagode wurde im Jahr 567 zum Gedenken an König Seong gleich auβerhalb der Stadtmauern erbaut und diente als Gebetsort für die königliche Familie.

King SeongKing Seong

Beim Angriff der Truppen aus dem Königreich Silla und der verbündeten Tang Dynastie auf Sabi im Jahr 660 wurde er vollständig zerstört. Aufgrund der vielen Ausgrabungsfunde konnte man seine ursprüngliche Form jedoch später sehr gut rekonstruieren.

Neben einem Modell dieser Anlage im bereits erwähnten Ausstellungsraum existiert auch ein 1:1 Nachbau im einige Kilometer auβerhalb Buyeos liegenden ‘Baekje Culture Land’.

Der bedeutenste Fund auf dem Tempelgelände, das lange Zeit unter Reisfeldern verborgen lag, gelang 1993 in Form eines bronzenen Räuchergefäβ. Diese gilt heute als Nationalschatz und ist zusammen mit anderen Fundstücken im ‘Buyeo National Museum’ zu sehen.

Gilt-Bronze Baekje Incense Burner (National Buyeo Museum)Gilt-Bronze Baekje Incense Burner (National Buyeo Museum)

Neben dem Tempelgelände wurde übrigens bereits damit begonnen, die alte Naseong Stadtmauer wiederherzustellen.

 

Der Besuch der Königsgräber und Tempelruinen dauert insgesamt ca. 30 Minuten. Da die Gräber einige Kilometer auβerhalb der Stadt liegen, lohnt sich der Weg eigentlich nur für Besucher mit eigenem PKW und groβem Interesse für koreanische Geschichte.

Der besondere Reiz von Neunsan-ri sind neben der historischen Bedeutung eher die Abgelegenheit und Ruhe der Anlage, da sich unter der Woche wohl nur wenige Touristen hierher verirren. Insgesamt gesehen ist das Grab von König Muryeong in Gonju vor allem wegen der sehr interessanten Ausstellungshalle für Touristen wohl eher zu empfehlen.

 

Eintritt & Öffnungszeiten

 

Ticketpreis:                       KRW 1000 (Kinder KRW 400)

 

März – Oktober                  09:00 – 18:00Uhr

November – Februar          09:00 – 17:00Uhr

 

Anreise

Parkplätze stehen ausreichend zur Verfügung, die Buslinien 701, 709 und 712 ab dem Buyeo Bus Terminal halten ca. 250m vom Eingang der Grabanlage entfernt.