1-2-3-KOREA

Tempelbereich von Jeongnimsa / Temple Site of Jeongnimsa (Buyeo)

 

CLICK HERE TO READ THE POST IN ENGLISH

 

Bereits im Jahre 384 gelangte der Buddhismus von Ost-China aus nach Baekje, wo er spätestens während der ‘Sabi’ Periode Staatsreligion wurde und von wo aus er sich später auch nach Japan ausbreitete.

Unter den vielen buddhistischen Tempeln, die es während der Baekje Zeit in ‘Sabi’ (Buyeo) gab, war der Jeongnimsa Tempel der bedeutenste. Das bezeugt auch seine Lage im Zentrum der damaligen Stadt. Er soll von König Seongwang (523 – 554) gegründet worden sein.

Die Tempel in ‘Sabi’ wurden wohl Mitte des 6. Jahrhunderts überwiegen aus Holz erbaut, meistens hatten sie zur damaligen Zeit nur eine Pagode und eine oder zwei Haupthallen. Im Jeongnimsa wurden zudem noch zwei nebeneinander liegende Teiche entdeckt, die zusammen mit einer 5-stöckigen Steinpagode bis heute überdauert haben.

Jeongnimsa Temple Site with Ponds in the ForegroundJeongnimsa Temple Site with Ponds in the Foreground

Aus den heute existierenden Grundmauern kann geschlossen werden, das der Tempel einst 107m lang und 62m breit war.

Wie er zu Baekje Zeiten genannt wurde, ist unbekannt. Den Namen ‘Jeongnimsa’ fand man auf einer Fliese, deren Ursprung auf das Jahr 1028 während der Goryeo-Zeit datiert wird. Damals wurde der 660 während des Untergangs von ‘Sabi’ zerstörte Tempel wiederaufgebaut. Es ist aber aufgrund von Ausgrabungsfunden sowie der Bauweise mit seiner Ausrichtung von Mitteltor, Hallen und Pagode auf einer Süd-Nord-Achse eindeutig erwiesen, dass er aus der Baekje Zeit stammt.

Die 5-stöckige Pagode

 

5-Story-Pagoda of Jeongnimsa5-Storied-Pagoda of Jeongnimsa

Zusammen mit der weitaus weniger gut erhaltenen Steinpagode im ‘Mireuksa’ Tempel in Iksan ist dieses 8,3m hohe, 5-stöckige Monument aus Granit eine von heute noch zwei existierenden Pagoden aus der Baekje Zeit. Bis auf einige fehlende Ornamente im oberen Bereich ist sie in ihrer ursprünglichen Form und Gröβe erhalten. Ihre Bauweise lehnt sich an die damals üblichen Holzpagoden an.

Noch heute findet man im Sockelbereich der Pagode eine spottende Gravur des im Jahre 660 siegreichen Eroberers der Stadt ‘Sabi’, dem chinesischen Generals Su Tin-fang, die in etwa folgendes besagt: “Pagode, die die Zerstörung Baekjes preist”.

 

Buddha Statue

 

Sitting Buddha Statue of JeongnimsaSitting Buddha Statue of Jeongnimsa

Das Holzgebäude gegenüber der Pagode wurde erst in der Neuzeit erbaut und dient dazu, eine sitzende Buddha Statue aus Stein vor weiterer Erosion zu schützen. Die Statue stammt aus der Goryeo-Zeit und damit aus dem 11. Jahrhundert, als der Tempel wiedererrichtet worden war. Sie steht heute an der Stelle, an der sie einst gefunden wurde und an der sich zur Baekje Zeiten noch der Vorlesungssal des Tempels befunden hatte. Eventuell wurde dieser Bereich zu Goryeo-Zeiten als Haupthalle des Tempels genutzt.

Der Besuch des Tempelbereichs dauert lediglich 10 bis maximal 20 Minuten.

 

‘Jeongnimsaji Museum’

 

Neben den Tempelruinen hat man das ‘Jongnimsaji Museum’ errichtet, für das keine zusätzliche Eintrittsgebühr gezahlt werden muss. Der eigentlich sehr interessante Ausstellungsbereich beschäftigt sich unter anderm mit der Verbreitung des Buddhismus in Asien und Korea, bei der Baekje damals aufgrund seiner Handelsbeziehungen zu China und Japan eine wichtige Vorreiterrolle spielte.

Auβerdem beleuchtet er u.a. an Hand von Modelbauten näher die Bautechniken, die bei Tempeln und Pagoden waehrend der Baekje-Zeit im Allgemeinen und beim Jeongnimsas im Besonderen angewendet wurden.

Pagoda Construction ModelPagoda Construction Model

Neben Fundstücken aus dem Tempelbereich sind ist auch ein 3D Model des ‘Jeongnimsa’ Tempels sowie ein Gemälde, das die rekonstruierte Stadt Sabi im 6 Jahrhundert zeigt, ausgestellt. Die Haupthalle wurde in einem groβen Raum nachgebildet.

Besucher, die der koreanischen Sprache nicht mächtig sind, werden wohl nicht mehr als 25 Minuten für den Besuch benötigen, denn auf englische Beschreibungen und Erklärungen hofft man hier meist vergebens. Dies ist etwas schade, wenn man sich für den Buddhismus in Korea interessiert. Da die Information im Eingangsbereich des Gebäudes während meines Besuches nicht besetzt war, konnte ich nicht erfahren, ob evtl. Audioguides zur Verfügung stehen. Diesbzgl. gab es leider auch keine Angaben im englischen Führer.

 

 

Eintritt & Öffnungszeiten

 

Ticketpreis:                      KRW 1500 (Jugendliche KRW 900, Kinder KRW 700)

Freier Eintritt für Kleinkinder unter 6 Jahren und Senioren über 65 Jahre

 

März – Oktober                09:00 – 18:00Uhr

November – Februar        09:00 – 17:00Uhr

  • Montag Ruhetag (wenn der Montag ein Feiertag ist, ist der Tempelbereich Dienstags geschlossen)

 

Lage und Anfahrt

Jeongnimsa Temple Site MapJeongnimsa Temple Site Map

Temple site of Jeongnimsa - ArrivalZu Fuβ vom EIngang Busosanseong (Sabi Festung) dauert es ca. 25 Minuten bis zum Tempel, vom Buyeo Bus Terminal 10…15 Minuten. Taxis bieten sich an, dann dauert es nur wenige Minuten.